Werte auf die Probe gestellt: Lohnt sich Beharrlichkeit wirklich?

Werte auf die Probe gestellt: Lohnt sich Beharrlichkeit wirklich?

Vor einigen Monaten, wir hatten Alma gerade das Konzept von Beharrlichkeit erklärt, wurde unsere eigene auf die Probe gestellt.

Alles fing an im letzten Sommer, als unsere 4-jährige Alma sich in einen Prinzessinen-Hula-Hoop-Reifen verliebt hatte, den ein Spielzeugladen in der Werbung hatte. Er war so schön und auch günstig, dass ich nicht zögerte, ihn zu kaufen. Ich dachte, dass meine Tochter sehr glücklich sein würde mit ihrem neuen Reifen, aber das dachte ich auch nur so lange, bis ich ihn ihr noch gleich vor Ort überreichte. Sie legte ihn auf ihre Hüften und sofort fiel der Reifen auf den Boden. Ich wusste gleich, dass wir Probleme haben würden.

Und tatsächlich, sie versuchte es noch einige Male, aber stellte fest, dass der Reifen nicht von alleine um ihre Hüften kreiste und ihre ganze Frustration explodierte, und sie fing an zu weinen: “Das ist ein blöder Reifen!! Der funktioniert nicht! Huäähhhh!” Sie hatte es sich wie einen magischen Reifen vorgestellt, der fröhlich und anmutig von alleine wie aus Geisterhand um sie herum kreisen und tanzen würde. Ich versuchte, sie zu beruhigen und sagt: “Alles gut, du musst deine Hüfte bewegen, der Reifen dreht sich nicht von alleine, es geht so, schau…” Und nun legt ich ihn auf meine Hüften um ihr zu zeigen, wie es geht.

Was für ein schrecklicher Fehler!

Scheinbar hatte der Menschenandrang im Geschäft komplett meinen Verstand vernebelt und ich dachte, dass es mir genau wie Shakira gelingen würde. Leider sieht es so aus, dass ich weder so viel wiege noch die gleichen Maße habe und mich noch nicht einmal so bewege wie das letzte Mal, als ich mit so einem Reifen gespielt habe, so vor ca. 20 Jahren (hmmm… naja, ganz ehrlich vielleicht auch vor 30 Jahren). Auf jeden Fall gelang es auch mir nicht, ich kreiste meine Hüften,  allerdings wohl nicht sehr anmutig, da alle im Geschäft zu lachen anfingen, und der Reifen fiel einfach runter. Und meine Kleine rief sofort: “Siehst du, er taugt nichts!!!

Soweit ich noch in der Lage dazu war, hob ich den Reifen und meine Würde vom Boden auf, und wir gingen nach Hause zum Üben. Auch hier gelang es uns nicht. Dann fing ich an Alma zu erklären, wie wichtig Üben, Geduld und Beharrlichkeit ist. Das mit dem Üben verstand sie sehr gut, und auch der Part mit der Geduld und dem Immer-Weiter-Versuchen, wenn der Reifen auf den Boden fiel leuchtete ihr ein, aber das mit der Beharrlichkeit hielt sie für an den Haaren herbeigezogen:

Alma: „Aber Mami, du sagst, dass ich es vielleicht heute nicht schaffen werde, obwohl ich den ganzen Tag übe und Geduld habe und dass ich nicht weinen soll, wenn der Reifen runterfällt und ich es weiter versuchen soll? Dass ich das einige Tage machen soll? Wie viele Tage???
Ich: „Ich weiß nicht, wie viele, so viele wie du brauchst…”
Alma: „Bis morgen? Bis zu meinem Geburtstag?”
Ich: „Vielleicht, alles hängt davon ab, wie viel du übst…”
Alma: „Aber ich übe doch schon!!! Und du, warum konntest du es als Kind und heute nicht mehr?”
Ich: „Ja, also, das liegt daran, dass ich solange nicht mehr geübt habe…”
Alma: „Und warum übst du dann nicht? Hast du weder Geduld noch Beharrlichkeit?”

Kaum zu glauben, was für eine Erleichterung und Freude der noch so unwichtigste Schritt eines Kindes bewirken kann.

Zum Glück verging keine ganze Woche bis Alma den Reifen bis zu 5 Runden oben halten konnte. Was für ein denkwürdiger Tag. Wir waren alle verrückt vor Freude, riefen die Großeltern, Tanten und Onkels, Freunde an, machten Videos und Fotos, wir feierten es riesig und waren dankbar, dass Alma es geschafft hatte. Ungern hätte ich mir einen ganzen Sommer mit dem Geweine  „das ist ein blöder Reifen” vorgestellt.

Diese ganze Erfahrung ließ uns darüber nachdenken, dass es gut wäre eine App für die Kleinen zu entwickeln, die ihnen die Kraft der Beharrlichkeit erklärt. Aber es schien, dass wir das Schicksal herausforderten, dass wir Beharrlichkeit  „unterrichten” wollten ohne sie selbst unter Beweis zu stellen. Von dem Moment an, in dem wir anfingen, diese App zu planen, hatten wir mit Situationen und Unwegbarkeiten zu kämpfen, die uns ohne liquide Mittel dastehen ließen und damit auch verhinderten, dass wir mit unserem Projekt fortfahren konnten.

Eines Nachmittags, als das zigste Mal ein Hindernis im Projekt erschien, hörte Alma uns darüber reden, dass vielleicht der Moment gekommen sei, die Entwicklung von Kinder-Apps erstmal ruhen zu lassen und nach einer anderen Einnahmequelle zu suchen. Sie kam zu uns und fragte:  „Mama, werden wir die App ‘Alma und das große Konzert’ nicht mehr machen?”  -so hatten wir die neue App getauft- und ich antwortete ihr, dass wir sie erstmal nicht weiterentwickeln würden, weil die Geschäfte gerade ungünstig für uns liefen. Und sie antwortete:  „Aber Mami, als mir das mit dem Reifen nicht gelang, hast du mir gesagt, dass ich so lange weiter probieren sollte, bis es klappte. Dass ich weitermachen sollte, auch wenn der Reifen viele Male fallen würde und dass es mir bestimmt gelingen würde… Siehst du? Deswegen hast du das mit dem Reifen auch nicht geschaftt, weil du aufgehört hast, es weiter zu probieren.

Und damit ging sie weg.

Es war wie ein Pflock direkt ins Herz. Oh mein Gott, was für ein schlaues Mädchen, bringt einige Sprüche, die mich sprachlos zurück ließen. Mir drehte sich der Magen um, ich verstand, dass ich mich nicht nur sehr schlecht fühlen würde, wenn wir das Projekt einstellen würden, sondern dass ich außerdem auch noch ein schlechtes Beispiel für meine Kinder abgeben würde, besonders für Alma, die sich wirklich sehr verbunden fühlt mit der ganzen Entwicklung der Geschichte, den Spielen und den Personen. Ihr Kommentar ließ mich nachdenken und gab mir einen unglaublichen Kräfteschub. Wie konnten wir aufhören, beharrlich zu sein, wenn wir doch gerade eine App über das Thema Beharrlichkeit planten? Wie sagt Alma immer so schön,  „das ist verkehrte Welt”.

Das war der Wendepunkt in unserem Leben

Wir mussten entscheiden, ob wir einen anderen Weg einschlagen oder auf diesem Weg weitergehen wollten. Und haben die riskanteste Entscheidung getroffen; auf das Projekt unserer Träume zu setzen, das aus unserem tiefsten Herzen entsteht, das uns erlaubt innerhalb der Familie zu arbeiten, das unsere Kinder träumen lässt, die uns wiederum selbst die Inspiration dazu gaben und das wir gerne unser ganzes Leben lang immer weiter entwickeln und erweitern möchten.

Also entschieden wir, der Beharrlichkeit eine weitere Chance zu geben

Dazu sind wir verpflichtet, wenn wir eine App zu diesem Thema machen. Wir erstellten eine Liste mit allen Problemen und Hindernissen,  die wir zur Zeit haben und suchten nach Lösungen für jeden einzelnen Punkt. Wir haben es geschafft, für fast alle PunkteLösungen zu finden bis auf den größten: wir haben nicht genug Kapital um die App zu produzieren. Daher haben wir uns dazu entschieden, eine Crowdfunding-Kampagne zu starten und zu versuchen, die nötigen 22.500€, die uns fehlen, zu erreichen.

Und das ist der momentane Stand. Wir bitten alle Freunde, Familie, Bekannte und einfach alle, die an dem Projekt interessiert sind, uns zu helfen die App ‘Alma und das große Konzert‘ weiter zu entwickeln, indem sie einen finanziellen Beitrag, in welcher Höhe auch immer, jeder Cent hilft, spenden.Unsere erste App hat so gute Kritiken erhalten, dass wir darauf vertrauen, dass viele sich beteiligen werden.

Wird das Crowdfunding funktionieren? Ich hoffe aus ganzem Herzen, ja! Und auch wenn wir es schaffen, werden wir sicherlich auch noch neuen Hindernissen begegnen, bevor wir unsere App endlich veröffentlichen können. Aber wir werden weitermachen, beharrlich sein!

Ich werde die Ergebnisse dieser ‘Übung’ von Anfang an dokumentieren und das Vertrauen und die Beharrlichkeit, von diesem ersten Moment an, in dem alles unsicher erschien –  und wir werden gemeinsam sehen, wie die Geschichte endet. Ich will es nicht nur machen, weil es eine echte Demonstration der Beharrlichkeit ist, sondern auch weil es andere dazu animieren kann, nicht gleich aufzugeben, sondern beharrlich, das Ziel vor Augen habend, dieses weiter zu verfolgen. Eine Probe der Kraft der Beharrlichkeit, auch für Erwachsene.

Was denkst du über die Beharrlichkeit? Wenn du denkst, dass unsere Entscheidung richtig war, würden wir uns über eine finanzielle Unterstützung, ganz egal in welcher Höhe, sehr freuen. Oder du hilfst uns, indem du Werbung für unsere Kampagne machst und es weitererzählst. Oder du kaufst die App ‘Alma und die Puppe im Park‘, bewertest sie und empfiehlst sie deinen Freunden weiter, wenn sie dir gefällt. Oder begleite uns einfach auf unserem Weg, die guten Absichten und Wünsche helfen uns sehr, mit Begeisterung dabeizubleiben. Schreib dich für unseren Newsletter ein und verfolge aus der Nähe unserer ‘Übung’ des Vertrauens und der Beharrlichkeit.

Was auch immer du dazu denkst, lass es uns wissen unter Kommentaren!

Alles Liebe,

MAC

Andrea founded the "Alma´s Powers" project in 2012 with her brother and her husband. She is an entrepreneurial publicist/media and communications professional and proud mother of a 4-year-old girl and a 2-year-old boy who have given a different meaning to her world. In 2009 her daughter Alma was born, and with her so was Andrea´s desire to dedicate all of her knowledge and experience to the development of content that brings children closer to technology in a healthy way. Now, she is dedicated to creating tools that help preschool children’s parents to pass on family values to them and to develop their emotional intelligence.

This Post Has 2 Comments

  1. Maike

    Ich hoffe, Ihr habt Erfolg mit Eurer App-Serie! Die Alma-Serie ist sehr lernreich für kleinere Kinder und dabei auch noch hübsch illustriert und enthält außerdem lustige Spiele. Ich drücke Euch die Daumen!
    LG Maike

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>